logo

DATTELNER KORFBALL CLUB E.V.

06.12.2021

EM in Antwerpen

Ein Dattelner D-Spieler in der EM-Arena

Spieltag 1_1 (JS) Das Interesse an der deutschen Korfball-Nationalmannschaft für die Europameisterschaft in Antwerpen war groß. Während sich die Zahl der deutschen Fans während der Gruppenphase noch in Grenzen hielt, zählten wir am Finaltag vielleicht 50 deutsche Schlachtenbummler. In der Lottoarena waren zwar 2.500 Zuschauer, die 5.000-Plätze-Arena war also nur zu 50 % gefüllt, aber die deutsche Fangemeinde feierte das Spiel der dt. Mannschaft gegen England und die anschließende Bronzemedaille umso mehr...

...Mittendrin: Unser D-Jugend-Spieler Theo Ottberg, der mit seinem Vater den Trip nach Antwerpen machen durfte.

In der Lottoarena in Antwerpen zu sitzen und das deutsche Team spielen zu sehen, ist schon ein Erlebnis. Natürlich auch die Blickkontakte im Mannschaftshotel, in dem außer Katalonien, Tschechien und Ungarn alle anderen Nationen untergebracht waren.

Nach dem Gewinn der Bronzemedaille hatte der deutsche Teammanager dann sogar auch Zeit, Theo in der Lottoarena hinter die Kulissen zu führen. Die Akkreditierungskarte öffnet alle Türen. In den Katakomben der Arena ging die Besichtigung los. Vorbei am Raum der Dopingkontrolle ging es in den Umkleidetrakt.

Im ersten Raum legte der TM der Niederlande gerade die Trikots des Finalisten Niederlande zurecht, rechts die Belgier, dahinter die Kabine der Deutschen, aus der die Spieler schon entschwunden waren. Aber der Stab war noch da. Theo wurde den beiden Physiotherapeuten Tobi Kehlenbach und Domo Werthmann vorgestellt, dem Assistenzcoach Karen Fuchs und dem Bundestrainer Wilco van den Bos. Von Theos Vater erfuhren wir später, dass Theo richtig gezittert hätte, als wir ihn als großes Dattelner Talent vorstellten. Na ja, so fängt das eben an: Prominenz treffen und zittern. Wir wollen doch alle Gänsehautfeeling.

Spannend wurde es dann nochmal, als wir in den Spielertunnel kamen, von dem aus die Spieler auf rotem Teppich, nachdem sie vom Hallensprecher vorgestellt wurden, auf das Feld laufen und zur Nationalhymne Aufstellung nehmen. Noch war da Platz, denn die Finalisten Niederlande und Belgien machten sich noch auf dem Feld warm. Von dort aus noch ein herrlicher Blick auf die Presstribüne, den Photografen-und Media-Arbeitsbereich, den Jury-Bereich und die TV-Übertragungsanlage. Und dann führte unsere dt. Spielerin und DKC-Trainerin Johanna Gnutt Theo wieder zurück auf seinen Platz auf der Tribüne.

Ich glaube, dass war ein unvergesslicher Augenblick. Wir hatten Theo noch das Dattelner Trikot übergestreift. Und für junge Spieler ist uns da kein Weg zu weit:-).

02.11.2021, Jochen Schittkowski